Skip to main content
21.10.2021 Breaking News

Er­höhung Kul­tur­bud­get

Unsere Gesellschaft braucht eine lebendige, vielfältige Kunst- und Kulturszene. Das hat sich gerade wieder in der globalen Gesundheitskrise gezeigt. Wir Grüne haben mit Staatssekretärin Andrea Mayer durchgesetzt, dass es dafür auch die entsprechenden finanziellen Mittel gibt: Das Kunst- und Kulturbudget des Bundes für 2022 wird um 61,1 Millionen Euro erhöht – auf einen neuen Höchststand von 557,1 Millionen Euro.

Kulturelle Vielfalt – faire Bezahlung

Diese Steigerung des Kulturbudgets um sage und schreibe 12 Prozent ist historisch! Sie ist ein klares Zeichen unseres Commitments, die Vielfalt des kulturellen Angebots sowie die künstlerische Arbeit in unserem Land bestmöglich zu unterstützen. Die zusätzlichen Mittel ermöglichen, dass wir über alle Bereiche hinweg – von der freien Szene bis zu den Bundeseinrichtungen – positive Akzente setzten können:

  • Wir führen alle Fördererhöhungen von 2021 weiter
  • Wir investieren rund 11 Millionen Euro in klimafitte Kulturbetriebe und die Digitalisierungsoffensive im Bereich Kulturerbe
  • Wir stellen 18 Millionen Euro für bereits geplante (Bau-)Projekte zur Verfügung
  • Wir sichern mit rund 21 Millionen Euro unsere bundeseigenen Kultureinrichtungen wie Bundesmuseen und Bundestheater ab und gleichen damit Einbußen aus dem noch nachwirkenden Rückgang im Tourismus aus
  • Wir fördern zeitgenössische Kunst und die Freie Szene mit rund 10,6 Millionen Euro

Mit den Fördererhöhungen und unseren Maßnahmen wie dem Kollektivvertrag für die Bundesmuseen konzentrieren wir uns auf ein besonders wichtiges Thema: Fair Pay. Denn faire Bezahlung in Kunst und Kultur muss zur Regel werden.

 

Wir können mit Fug und Recht behaupten: Wir Grüne haben ein nie dagewesenes Budget für die Kunst und Kultur in Österreich erreicht. Darauf bauen wir für die Zukunft weiter auf.

Eva Blimlinger

Abgeordnete zum Nationalrat

eva.blimlinger@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8