Bundesländer
Navigation:
am 5. Juni

Voglauer/Weratschnig: 1-2-3 Klimaticket bringt Quantensprung für Öffis in Kärnten

Olga Voglauer, Hermann Weratschnig -

"Heute ist ein Freudentag. Mit dem 1-2-3-Klimaticket stellen wir die Weichen für eine zukunftsfähige Mobilität in Kärnten und österreichweit. Damit stellen wir Grüne eindringlich unter Beweis: Klimaschutz ist gut für uns alle", freuen sich die Sprecherin der Kärntner Grünen, Nationalratsabgeordnete Olga Voglauer, und Verkehrssprecher Hermann Weratschnig über die heute, Mittwoch, zwischen BMK und dem Land Kärnten fixierten Vereinbarungen zum 1-2-3-Klimaticket. 

"Das 1-2-3-Klimaticket für alle Öffis in ganz Österreich ist nicht nur eine klimaschonende Form der Mobilität, es spart auch jede Menge Geld. Um nur 1095 Euro pro Jahr kann jetzt auch jede Kärntnerin und jeder Kärntner ganz bequem mit Bus, Bahn oder Bim durch ganz Österreich reisen. Das entspricht den Kosten für nicht einmal zehn Fahrten von Klagenfurt nach Wien und retour und verdeutlicht bildhaft, wie erschwinglich dieses Ticket ist. Noch günstigere Varianten wird es natürlich für die Mobilität innerhalb Kärntens geben", betont Voglauer. 

„Mit dem Klimaticket und den begleitenden Infrastrukturmaßnahmen wird der Öffentliche Verkehr in Kärnten einen Quantensprung im Sinne der Fahrgäste hinlegen. Mit der Fertigstellung des Koralmtunnels, wenn die Strecke Klagenfurt-Graz dann in 45 Minuten per Bahn zurückgelegt werden kann, werden die Öffis im Süden nochmals attraktiver“, ist sich Weratschnig sicher. In den vergangenen Jahren wurden in Kärnten Bahn- und Bustakte ausgeweitet, bis 2023 soll der gesamte Schienenverkehr im Bundesland elektrifiziert sein.

"Die Beharrlichkeit unserer Klimaschutzministerin Leonore Gewessler hat sich zweifelsohne bezahlt gemacht. Vom einstigen Schlusslicht in Sachen Mobilität sind wir jetzt auch in Kärnten endlich wieder vorne dabei. Das 1-2-3 Klimaticket veranschaulicht: Wir Grüne denken voraus, wir arbeiten an einer grünen Zukunft und machen im Alltag der Menschen den entscheidenden positiven Unterschied!", ist sich Voglauer sicher.​