Bundesländer
Navigation:
am 10. Juli

Hammer reagiert mit „Unverständnis“ auf Vorwürfe von Staatssekretär Brunner

Lukas Hammer - Grüne: Klimaneutralität 2040 und Reduktion des Bodenverbrauchs sind gemeinsame Ziele aus dem Regierungsprogramm

Mit „Unverständnis“ reagiert der Klimaschutz- und Energiesprecher der Grünen, Lukas Hammer, auf die Aussagen von Staatssekretär Magnus Brunner, zu der von Klimaschutzministerin Gewessler angekündigten Überprüfung des ASFINAG Programms zum Bau von Autobahn- und Schnellstraßen. 

„Wir haben uns im Regierungsprogramm darauf geeinigt, bis 2040 klimaneutral zu werden. Jedes einzelne Regierungsmitglied - und auch der für Luftverkehr zuständige Staatssekretär im Klimaschutzministerium - hat in seinem Wirkungsbereich daran mitzuarbeiten, dass wir diese ambitionierten Klimaschutzziele auch erreichen. Die Klimaschutzministerin schaut sich gerade an, ob Autobahn-Projekte, die vor über 20 Jahren geplant wurden, mit dem Erreichen unserer gemeinsamen Ziele vereinbar sind. Vor dem Hintergrund der enormen Herausforderung, wäre es unverantwortlich, würde sie dies nicht tun". 

Ein Klimacheck wurde im Regierungsprogramm vereinbart und daher sei es auch ratsam, sich zu einer wissenschafts- und faktenbasierten Klimapolitik zu bekennen. „Es hat sich bereits in der Pandemiebekämpfung bewährt, auf die Wissenschaft zu hören. Daher ist auch in der Klimakrise die Wissenschaft die bessere Ratgeberin“, sagt Hammer.