Bundesländer
Navigation:
am 21. September

Neßler: Erhöhung der Zuverdienstgrenze für Studierende um 50 Prozent im Familienausschuss beschlossen

Barbara Neßler - Verhandlungserfolg zu Gunsten von Studierenden

 „Es war schon längst überfällig und ich bin froh, dass wir die Erhöhung der Zuverdienstgrenze für Studierende erfolgreich verhandeln konnten. Das betrifft rund 65 Prozent der Studierenden, die neben dem Studium arbeiten müssen, um sich das Leben zu finanzieren“, erläutert Barbara Neßler, Familiensprecherin der Grünen.

Die Zuverdienstgrenze zur Familienbeihilfe wird ab dem Kalenderjahr 2020, also rückwirkend mit 1. Jänner, von 10.000 Euro auf 15.000 Euro erhöht. Damit ist es vielen Studierenden zukünftig möglich, um 50 Prozent mehr dazuzuverdienen, ohne eine Rückzahlung der Familienbeihilfe befürchten zu müssen.

Die Zuverdienstgrenze wurde letztmalig vor mittlerweile neun Jahren im Rahmen des Budgetbegleitgesetzes 2011 erhöht und bedurfte daher laut Neßler dringend einer Anpassung: „Zahlreiche Studierende, die erst durch ein Nebeneinkommen die Möglichkeit erhalten, sich ein Studium finanzieren zu können, waren von dieser jahrelangen Stagnation betroffen. Da ich die Situation, auf einen Nebenerwerb angewiesen zu sein, aus meinem eigenen Studium kenne, weiß ich, dass diese doch markante Erhöhung für viele Betroffene eine Erleichterung bringen wird.“