Bundesländer
Navigation:
am 16. Juni

Stögmüller zur Heeresreform: Richtiger Schritt in Richtung schlankes Ministerium

David Stögmüller - Grüne sehen Chance, den Fokus auf die Truppe zu legen

 "Die präsentierte Reform ist ein erster Schritt zu einer schlanken Struktur im Ministerium. Um das österreichische Bundesheer fit für die Zukunft zu machen, braucht es effiziente Kommandostrukturen und das Geld an der richtigen Stelle, nämlich bei der Truppe“, kommentiert David Stögmüller, Landesverteidigungssprecher der Grünen die Weiterentwicklung der Zentralstelle.  

„Nach der Reform muss aber auch jeder neue Prozess genau überprüft werden, damit wir sichergehen können, dass es bei der Einsatzplanung und strategischen Organisation zu keinen Fehlern oder zu Zeitverlust kommt. Es braucht eine begleitende Prozessevaluierung", meint Stögmüller und ergänzt: „Ich werde ein besonderes Auge auf die Besetzung der Posten haben, denn die neuen Stellen müssen an die bestgeeignetsten Personen gehen.“

„Die Weiterentwicklung der Zentralstelle ist ein wichtiger Schritt für das österreichische Bundesheer, um in Zukunft für neue Herausforderungen und Bedrohungen vorbereitet zu sein. Das Bundesheer bleibt vielseitig einsetzbar, der Fokus wird aber zu den Soldatinnen und Soldaten im In- und Ausland verschoben. Um all das auch ausführlich zu diskutieren und für breite Akzeptanz zu sorgen, werden wir uns bei der Ministerin für einen schnellstmöglichen Gesprächstermin mit den Wehrsprechern aller Parteien einsetzen“, schließt Stögmüller.