Bundesländer
Navigation:
am 27. November 2020

Grüne freuen sich über viele neue Impulse für den Sport

Agnes Sirkka Prammer, Süleyman Zorba - Corona-Comeback Paket, Anti-Doping Novelle und E-Sport Arbeitsgruppe im heutigen Sportausschuss beschlossen

Der erste Sportausschuss hat sich Corona-bedingt zwar etwas verzögert, das Ergebnis kann sich dafür aber sehen lassen. Drei Anträge wurden heute mit der Zustimmung der Regierungsparteien im Ausschuss auf den Weg gebracht:

   #comebackstronger – Maßnahmenprogramm für den Österreichischen Sport nach der COVID-19-Krise


   Die COVID-19-Krise<a> </a>wird langfristige Auswirkungen auf den Österreichischen Sport haben. Aus diesem Grund wird das Sportministerium in Kooperation mit Expertinnen und Experten ein Maßnahmenpaket erarbeiten, das den Sport gestärkt aus der COVID-19-Krise hervorgehen lässt. Dieses Maßnahmenpaket wurde heute vom Ausschuss einstimmig beschlossen und beinhaltet eine ganze Reihe an wichtigen Impulsen, wie z.B.:

  • Verlängerung und Sicherstellung der COVID-19 Hilfsprogramme
  • Stärkung für ehrenamtliches Engagement  
  •  Prüfung von finanziellen Anreizen für aktive Betätigung in Sportvereinen
  • Stärkung der Maßnahmen für den Nachwuchswettkampf- und Leistungssport
  • Forcierung einer Arbeitsgruppe zum Thema Tägliche Bewegungseinheit
  • Verbesserung der Auslastung öffentlich finanzierter Sportinfrastruktur
  • Auslobung eines breit angelegten Ideenwettbewerbs
  • Erarbeitung von Maßnahmen, die auch Menschen, die finanziell schlechter gestellt sind, Zugang zu den Angeboten des organisierten Sports ermöglichen
  • Prüfung von Anreizen und Unterstützung für Breitensportveranstalter
  • Prüfung der Möglichkeit, externe Sportangebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung abgabenfrei ihren Mitarbeiter*innen anbieten zu können
   In Expert*innen-Gruppen werden die Maßnahmen in Arbeitspakete definiert und auf deren zeitnahe Umsetzung geprüft. „Der österreichische Sport und alle Beteiligten brauchen in der aktuellen Situation unsere Unterstützung. Diese wollen wir umgehend leisten - sobald der Antrag in der nächsten Sitzung durch das Parlament beschlossen wurde, nehmen wir die Arbeit auf“, freut sich die Sportsprecherin der Grünen und Ausschussobfrau, Agnes Sirkka Prammer, über das dringend notwendige Maßnahmenpaket.

   Anti-Doping Bundesgesetz
   Die Umsetzung des neuen Welt-Anti-Doping-Codes wird mit 1. Jänner 2021 in Kraft treten und bringt einige erfreuliche Änderungen. So sollen Whistleblower besser geschützt werden, die Dopingprävention verstärkt und Informations-, Aufklärungs- und Bewusstseinsbildungsprogramme in die Aus-, Fort- und Weiterbildung verstärkt integriert werden. Darüber hinaus haben die Grünen eine 50 Prozent Frauenquote bei den Kommissionen durchgesetzt und tragen damit einem zentralen Wahlversprechen Rechnung, wie Agnes Sirkka Prammer betont: „Den Gremien im Sport fehlt es an weiblicher Expertise, wir werden bei allen Besetzungen und Gesetzesmaßnahmen sicherstellen, dass sich das bald ändert. Dass der Antrag heute im Ausschuss einstimmig beschlossen wurde, freut mich natürlich besonders.“

   E-Sport
​ E-Sport hat unbestritten ein großes gesellschaftliches Potenzial. Der Zulauf – vor allem junger Menschen – ist enorm, die Veranstaltungen füllen große Hallen und werden per Stream millionenfach verfolgt. Dennoch fehlen in dem Bereich der nötige rechtliche Rahmen und auch die Klärung der Frage, ob E-Sport als Sport anerkannt werden soll. Die aktuelle Bundesregierung hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese rechtlichen Unsicherheiten zu beseitigen. Dazu wird zunächst eine Arbeitsgruppe mit den wesentlichen Stakeholdern eingerichtet.

   Süleyman Zorba, Digitalisierungssprecher der Grünen und Mitglied des Sportausschusses und selbst begeistert vom Thema E-Sport, zeigt sich optimistisch: „Der heute einstimmig beschlossene Antrag ist ein erster Schritt, wir freuen uns auf viele weitere, um die Rahmenbedingungen zu schaffen, die der E-Sport für seine optimale Entwicklung benötigt.“
​​