Bundesländer
Navigation:
am 1. April

Grüne zutiefst betroffen vom Tod Hugo Portischs

Eva Blimlinger - Der Grüne Parlamentsklub spricht seiner Familie und seinen Freund*innen tiefes Beileid aus

Der große Österreicher und bedeutende Journalist Hugo Portisch ist heute im 95. Lebensjahr verstorben. Er begleitete Generationen von TV-Zuschauer*innen durch die österreichische Geschichte des 20. Jahrhunderts und analysierte das Weltgeschehen in bester volksbildnerischer und aufklärerischer Manier. Er war mit Leib, Seele und Hirn ein großartiger Journalist, für den die Unabhängigkeit im Zentrum seines Handelns stand. Vielfach ausgezeichnet und geehrt verstand er es, das TV-Publikum zu interessieren. „Hugo Portisch hat mit seinen Dokumentationen Österreich I und II für viele junge Menschen den besten und anschaulichsten Geschichtsunterricht geleistet. Seine Erläuterungen und Kommentierungen der Zeitgeschichte haben mich seit meiner Jugend begeistert,“ bedauert die Klubobfrau der Grünen, Sigi Maurer, das Ableben von Hugo Portisch.

   Seine wichtigste Initiative - nicht nur für die Medienpolitik, sondern insgesamt für die Stärkung eines demokratischen Bewusstseins - war die Initiative des Rundfunk-Volksbegehrens. Es war 1964 das erste Volksbegehren in Österreich. Ziel war es, den Österreichischen Rundfunk durch ein Gesetz aus der Tagespolitik und vor allem aus der Parteipolitik herauszuhalten und ihn damit politisch unabhängig zu machen. Die damals erforderlichen 200.000 Unterschriften wurden mit 832.353 Unterschriften weit übertroffen. Beschlossen wurde des ORF-Gesetz jedoch erst in der nächsten Legislaturperiode mit den Stimmen der ÖVP und der FPÖ.

   Den meisten Österreicher*innen ist Hugo Portisch jedoch als Analyst und Kommentator der Weltpolitik in Erinnerung. „Meine Generation ist mit den Erklärungen vor allem des Kalten Krieges von Hugo Portisch groß geworden. Es waren nicht nur seine Texte, sondern seine Gestik, die auch vielfach persifliert wurde, die das Einerseits und Andererseits, das Hier und das Da eindrucksvoll veranschaulichte“, erinnert sich Eva Blimlinger, Mediensprecherin der Grünen, an den Verstorbenen.

  Der Parlamentsklub der Grünen drückt seiner Familie und seinen Freund*innen sein herzliches Beileid aus und hofft, dass die für Österreich so wichtige Arbeit von Hugo Portisch in geeigneter Weise gewürdigt wird.