Bundesländer
WienVorarlbergTirolOberösterreichSalzburgTirolKärntenSteiermarkBurgenlandNiederösterreichX Schliessen

Navigation:
am 10. September

Grüne zu neuem BMI-Erlass: In Zukunft sechs Möglichkeiten beim Geschlechtseintrag

Ewa Ernst-Dziedzic - Ernst-Dziedzic: Wir kämpfen weiter für echte Selbstbestimmung!

„Der Kickl-Erlass ist endlich Geschichte. In Zukunft gibt es sechs Möglichkeiten beim Geschlechtseintrag. Ich freue mich über den Fortschritt und kämpfe weiter für echte Selbstbestimmung“, sagt die LGBTI-Sprecherin der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic, zum neuen Erlass bezüglich des Umgangs der Behörden mit dem Geschlechtseintrag in offiziellen Dokumenten. Es sei erfreulich, dass es mit „weiblich“, „männlich“, „inter“, „divers“ und „offen“ sowie einer vollkommenen Streichung des Geschlechtseintrags nun mehr Wahlmöglichkeiten für intergeschlechtliche Menschen gäbe. „Das ist international einzigartig“, freut sich die Vizeklubchefin.

„Der nächste Schritt muss sein, diese Optionen auch für trans* Personen zu öffnen und unnötige Hürden beim Personenstandswechsel abzubauen“, fordert Ernst-Dziedzic. Nichtsdestotrotz seien Schikanen aus dem Kickl-Erlass nun endlich beseitigt worden. So müssen intergeschlechtliche Personen keine neuen medizinischen Untersuchungen durch ein so genanntes „Varianten der Geschlechtsentwicklung (VdG)“-Board über sich ergehen lassen, wie im Kickl-Erlass ursprünglich vorgesehen.

„Die sechs Optionen beim Geschlechtseintrag sind ein wichtiger Baustein. Für einen echten Schutz von intergeschlechtlichen Menschen braucht es ein Verbot von geschlechtsnormierenden Operationen an intergeschlechtlichen Kindern und Jugendlichen“, so Ernst-Dziedzic.