Bundesländer
Navigation:
am 29. Oktober

El-Nagashi/Voglauer: Tierwohlwende in der Land­wirt­schaft setzt zukunftsfähige Standards

Olga Voglauer, Faika El-Nagashi - Grüne begrüßen Umsetzung des Regierungsprogramms durch „Pakt für mehr Tierwohl“

„Im Regierungsprogramm ist es uns gelungen, ein Bekenntnis zu hohen Tierschutzstandards zu vereinbaren. In diesem Sinne sind die nun vereinbarten finanziellen Anreize für die Umstellung auf moderne und artgerechte Tierhaltungssysteme ein wichtiger Schritt“, sagt Faika El-Nagashi, Tierschutzsprecherin der Grünen.

Bund, Länder und Landwirtschaft haben diese Woche mit dem „Pakt für mehr Tierwohl“, einem tierwohlorientierten Fördersystem in der Landwirtschaft, wesentliche Punkte des Regierungsprogramms für die Verankerung des Tierschutzes in der Landwirtschaft auf Schiene gebracht.

Ein Förderpaket für tierwohlorientierte Landwirtschaft wird neue Standards in der österreichischen Landwirtschaft schaffen. „Ein ‚Pakt für mehr Tierwohl‘ ist eine klare Absage an Tierhaltung auf Betonvollspaltenboden – das betrifft Schweine wie Rinder“, sagt Olga Voglauer, Landwirtschaftssprecherin der Grünen.

Speziell in der Schweinehaltung sehen die beiden Abgeordneten großen Handlungsbedarf. „Dass nun endlich eine Strategie für ein Ausstiegsszenario aus den Kälbertransporten auf dem Tisch liegt, ist mir als Bäuerin sehr wichtig. Seit Jahren weise ich auf den dringenden Handlungsbedarf in dieser Angelegenheit hin. Nun kann auf einer guten Basis, gestützt durch die unterschiedlichen Rinderverbände, der österreichische Markt aufbereitet werden“, sagt Voglauer.

„Förderanreize sind gut und wichtig. Aber wir brauchen auch klare gesetzliche Vorgaben, die den Weg aufzeigen, den die Landwirtschaft gehen muss. Deshalb sind Fordern und Fördern zwei Seiten derselben Medaille für eine zukunftsfähige und auf das Tierwohl achtende Landwirtschaft“, sagt El-Nagashi.