Bundesländer
Navigation:
am 10. März

Eva Blimlinger freut sich über Öffnungen von Kunst und Kultur

Eva Blimlinger - Grüne begrüßen Möglichkeit, ab 15. März Kunst- und Kulturveranstaltungen in Vorarlberg durchzuführen

In der Modellregion Vorarlberg werden Veranstaltungen zu Kunst und Kultur indoor wie outdoor wieder möglich, selbstverständlich unter bestimmten Rahmenbedingungen und wissenschaftlicher Begleitung: Bis zu 100 Besucher*innen, Abstand halten, Selbsttests, Registrierungs- und Maskenpflicht sowie eine Sperrstunde um 20 Uhr. „Die Sperrstunde ist ein bisschen ein Wermutstropfen, aber nachvollziehbar und sinnvoll. Es geht schließlich darum, einerseits zu ermöglichen und andererseits vor einer Ausbreitung der Pandemie zu schützen“, freut sich die Kultursprecherin der Grünen, Eva Blimlinger, über die Öffnungen in Vorarlberg.

Insbesondere für Theater, Konzertveranstalter*innen, Kabarett und andere Live-Acts sind ja die Abende die Zeit ihrer Veranstaltungen. „Noch ist es notwendig hier Alternativen anzubieten, sei es eine Matinee am Wochenende, eine Nachmittagsveranstaltung in bestimmten Angeboten oder eine Culture-Hour nach 17 Uhr, vielleicht gemeinsam mit einer Happy-Hour in der Gastronomie“, sieht Blimlinger die ersten Schritte durchaus möglich. Auch wenn es für Kunst- und Kulturbetriebe Vorlaufzeiten braucht, wird es - wie zahlreiche Kunst- und Kulturverantwortliche bereits mitgeteilt haben - möglich sein, relativ rasch Programme zu entwickeln und die Türen zu öffnen.

Zu hoffen bleibt, dass sich der gewählte Weg in Vorarlberg bewährt und nach dieser ersten Phase, dann die nächsten Schritt gegangen werden können, so die Infektionszahlen nicht steigen. „Ich lese auch mit Freude, dass die Theaterdirektor*innen in Vorarlberg großartige Ideen haben, wie sie unter diesen Rahmenbedingungen attraktive Angebote für das Publikum machen können. Da möchte man gleich in den Zug nach Bregenz oder Feldkirch steigen, eine Karte bestellen, Test machen, Maske auf und los geht das Vergnügen", resümiert Blimlinger.