Bundesländer
Navigation:
am 1. Februar

KUNST/KULTUR: EIN HILFSNETZ GEGEN DIE KRISE UND DEUTLICHE BUDGETERHÖHUNG

Die Redaktion - Die Corona-Krise betrifft die Kunst- und Kulturbranche in sehr hohem Maße. Einerseits sind viele durch die Schließungen unmittelbar bedroht, zugleich haben viele Kunstschaffende neue Wege gefunden, Kunst und Kultur zu ermöglichen und damit die gerade in Krisenzeiten zur wichtigen künstlerischen Auseinandersetzung beigetragen.

Grüne Erfolge
  • Wir haben ein Hilfsnetz aufgespannt, das sich international sehen lassen kann. Es wurde ein intensiver Dialog mit den unterschiedlichen Kunst- und Kulturakteuren bzw. VertreterInnen der Branche geführt und die Zusammenarbeit mit den Bundesländern maßgeblich gestärkt.
  • Kunst- und Kulturbudget: Größte Budgeterhöhung der letzten Jahrzehnte: von 466 auf 496,1 Mio Euro – ein Plus von 30 Mio. Euro
    • Wir gestalten und investieren in die Zukunft der Kulturbranche in Österreich
    • Investitionen in die Kunstförderung (Freie Szene, Film, Literatur, Stipendien etc.)
    • Investitionen in Großbauprojekte: Sanierung Festspielhäuser, Salzburger Festspiele und Bregenzer Festspiele
    • Investitionen in langjährige kulturpolitische Baustellen (Wiener Privattheater, Ateliers, Filmerbe etc.)
    • Digitalisierungsmaßnahmen/Verbesserte Nutzung neuer Technologien in den Bereichen der Produktion, Vermittlung und Archivierung (2020: 1,1 Mio. Euro; Call 2021: 1,25 Mio. Euro)
    • Ökologische Nachhaltigkeit – Start mehrere Programme für Ökologisierungsmaßnahmen in Kunst und Kultur (Green Filming, Erarbeitung Umweltzeichen Bundestheater, Stipendien für nachhaltiges Modedesign)
  • Soziale Nachhaltigkeit: Beginn Projekt zur Entwicklung einer "Kulturstrategie Fair Pay" und einer eigenen Ombudsstelle für Fairness und Gleichstellung im Kulturbetrieb
  • Gesetzliche Absicherung der Finanzierung der Israelitische Kultusgemeinde
ERFOLGSMODELL NPO FONDS

Der vom BMKÖS in Zusammenarbeit mit den betroffenen gemeinnützigen Organisationen entwickelte NPO-Fonds ist ein auch international vielbeachtetes Erfolgsmodell für gezielte und weitgehende Unterstützung für Non-Profit- Organisationen. Mit dem mit 700 Mio. Euro dotierten NPO-Unterstützungsfonds hat die Bundesregierung erstmals ein umfassendes Sicherungsinstrument für den gesamten gemeinnützigen Sektor geschaffen. Im Budget 2021 sind weitere 250 Mio. Euro vorgesehen.

Die Einrichtung des NPO-Fonds sowie der intensivierte Dialog der Bundesregierung mit der Zivilgesellschaft führte auch dazu, dass Österreich im internationalen Zivilgesellschaftsranking auf die höchste Stufe ("offen") gesetzt wurde. Vor zwei Jahren noch wurde Österreich wegen Einschränkungen der Zivilgesellschaft herabgestuft.

MEDIEN
  • Corona Hilfsmaßnahmen
    • Umsatzsteuersenkung auf 5% u.a. für Bücher, Broschüren, Drucke, Zeitungen, Zeitschriften.
    • ​Medienhilfspaket: In Folge des Medienhilfspakets, mit dem eine Sonderförderung für Tageszeitungen in Höhe von rund 9,7 Millionen Euro beschlossen wurde, wurde auch die Vertriebsförderung für Tages- und Wochenzeitungen auf rund 9,7 Millionen Euro erhöht. Im Bereich des kommerziellen Privatrundfunks wurden zusätzlich 15 Millionen Euro und für den nicht kommerziellen Privatrundfunk zwei Millionen Euro zur Verfügung gestellt.
  • ​Audiovisuelles Mediengesetz, u.a. 
    • Verbesserung der Barrierefreiheit von Fernseh- und Videoinhalten
    • Stärkung des Jugendschutzes für Inhalte auf Videosharing-Plattformen und Abrufdiensten​
    • Stärkung europäischer Inhalte online​​
    • Fairer Wettbewerb zwischen Fernsehanbietern und Videosharing-Plattformen
  • ​Verdoppelung des Volksgruppenbudgets.