Bundesländer
Navigation:
am 25. März

Voglauer/Stammler: Neuer Aktionsplan der EU ist Rückenwind für die österreichische Bio-Land­wirt­schaft

Olga Voglauer, Clemens Stammler - Grüne zum heute vorgestellten Aktionsplan der EU-Kommission: Bestmögliche Unterstützung der Bio-Landwirtschaft im Rahmen der EU-Agrarförderungen

Die Europäische Kommission hat heute ihren Bio-Aktionsplan vorgestellt, der auch Rückenwind für die Bio-Landwirtschaft in Österreich bringt. So werden die Mitgliedsstaaten u.a. aufgefordert, die EU-Agrarförderungen bestmöglich zur Unterstützung der Bio-Landwirtschaft zu nutzen. „Hier benötigen wir in Österreich noch deutliche Verbesserungen im Agrarumweltprogramm, die eine angemessene Prämie und Sichtbarkeit für die Bio-Landwirtschaft gewährleisten“, sagt die Sprecherin der Grünen für Land- und Forstwirtschaft, Olga Voglauer.

Im Aktionsplan finden sich auch zahlreiche Maßnahmen, die die Nachfrage nach Bio-Produkten steigern sollen. „Für unsere Bio-Bäuerinnen und Bauern ist relevant, dass sie für ihre Produkte Abnehmer*innen zu fairen Preisen finden. Mit der Stärkung der Bio-Wertschöpfungskette sowie dem verstärkten Absatz von Bio-Produkten in der öffentlichen Beschaffung können wichtige Schritte gesetzt werden“, ergänzt der Grüne Regionalsprecher und Sprecher für den ländlichen Raum, Clemens Stammler.

Begrüßenswert ist für die Grünen Nationalratsabgeordneten auch die Ankündigung einer Studie zu den tatsächlichen Kosten von Lebensmitteln sowie darauf basierenden Empfehlungen – auch hinsichtlich Anpassungen im Steuersystem. „Die unterschiedlichen Umweltauswirkungen je nach Art der landwirtschaftlichen Produktion werden derzeit im Preis nicht berücksichtigt. Diese Studie kann jedenfalls hilfreich sein, um Umwelteffekte auch steuerlich sichtbarer zu machen“, unterstreicht Voglauer.

Weitere wichtige Themen betreffen die Zweckwidmung von Forschungsgeldern im EU-Forschungsprogramm Horizon Europe: 30 Prozent der Gelder im Bereich Land- und Forstwirtschaft und ländlicher Raum sollen für Bio-relevante Themen reserviert werden. Auch Unterstützung für genetische Vielfalt und biologisches Saatgut wird angekündigt.

„Der heute vorgestellte Bio-Aktionsplan der EU enthält zahlreiche wichtige und nützliche Vorhaben. Gleichzeitig werden die Mitgliedsstaaten in die Pflicht genommen, die Umsetzung auf nationaler Ebene voranzutreiben. Wir erwarten uns daher zuallererst deutliche Verbesserungen zur Stärkung der Bio-Landwirtschaft im österreichischen Agrarumweltprogramm“, erklären Voglauer und Stammler.