Bundesländer
Navigation:
am 28. Oktober

Schallmeiner zum Weltschlaganfalltag: Prävention ist bestes Mittel gegen Schlaganfall

Ralph Schallmeiner - Gesunde Ernährung und Bewegung, vermehrtes Achtgeben auf uns selbst und unser Umfeld können helfen

"Auch während der Corona-Krise dürfen wir nicht auf andere Gesundheitsrisiken vergessen", erinnert Ralph Schallmeiner, Gesundheitssprecher der Grünen, anlässlich des Weltschlaganfalltags am morgigen Donnerstag. Unter einem Schlaganfall versteht man eine Durchblutungsstörung im Gehirn, die beispielsweise durch eine Gehirnblutung oder auch eine Minderdurchblutung durch Arterienverengungen verursacht wird. Jährlich sind 25.000 Österreicher*innen davon betroffen, das heißt alle 20 Minuten erleidet hierzulande ein Mensch einen Schlaganfall.

   Nach Herzkreislauf- und Krebserkrankungen ist der Schlaganfall somit die dritthäufigste Todesursache in Österreich und nicht selten eine häufige Ursache für lebenslange Invalidität. „Auch wenn viele glauben, dass der Schlaganfall eine Alterserscheinung ist: Der Schlaganfall trifft nicht nur alte Menschen", stellt Ralph Schallmeiner klar. "Zehn Prozent der Betroffenen sind unter 45 Jahre alt. Insbesondere der Raubbau an der eigenen Gesundheit führt immer öfter zu mehr Schlaganfällen bei immer jüngeren Patient*innen.“ Speziell starker Stress, Rauchen, ungesunde fettige und salzige Ernährung oder übermäßiger Alkoholkonsum sind allgemein als Auslöser für ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko anerkannt.

 Zur Akutbehandlung, die oft über Leben und Tod entscheiden kann, wurden in 36 Krankenhäusern in Österreich so genannte "Stroke Units" eingerichtet, in denen speziell geschulte interdisziplinäre Teams um die Gesundheit der Betroffenen kämpfen. "Wichtig ist es, die Behandlung möglichst rasch nach dem ersten Auftauchen von Symptomen zu beginnen. Typisch sind hängende Mundwinkel, undeutliches Sprechen oder Lähmungserscheinungen", sagt Schallmeiner.

 Erkennung und Behandlung müssen wir den Spezialist*innen überlassen, doch bei der Prävention können alle mitmachen: "Wir können durch gesunde Ernährung und Bewegung vorbeugen und durch vermehrt auf uns selbst und unser Umfeld achtgeben. Rauchen, starker Alkoholkonsum sowie fett- und salzreiches Essen begünstigen  hingegen die Entstehung eines Schlaganfalls. Schauen wir also auf uns und unsere Mitmenschen", appelliert Schallmeiner.​