Bundesländer
Navigation:
am 19. Jänner

Schallmeiner zu Impfungen: Prioritätenliste ist einzuhalten

Ralph Schallmeiner -

Der Gesundheitssprecher der Grünen, Ralph Schallmeiner, zeigt sich angesichts der Berichte über Verimpfungen an Personen, die nicht in die Phase 1 der Impfstrategie gehören, irritiert. Die Impfstrategie ist seit Wochen bekannt und zielt auf den Schutz all jener ab, die diesen am dringendsten brauchen. "Den Kampf gegen die Pandemie führen wir vor allem mit dem Ziel, die Risikopatient*innen zu schützen. Das sollte eigentlich mittlerweile jeder verstanden haben", sagt Schallmeiner.   

Die Prioritäten beim Impfen müssen in diesem Sinne eingehalten werden. „Ich finde es untragbar, wenn Einzelne wegen ihrer Funktion als Bürgermeister oder dergleichen vorgezogen werden. Wenn wirklich Impfstoff bei einer Impfaktion übrigbleibt, wäre es richtig und wichtig, all jene zu impfen, die dann laut Impfstrategie an der Reihe sind, wie etwa externe Dienstleister, die mit Risikogruppen arbeiten. Für uns Politiker*innen wird der Zeitpunkt der Impfung noch früh genug kommen. Ich jedenfalls freue mich bereits drauf. Aber jetzt geht es mal um jene, die unseren solidarischen Schutz besonders brauchen“, meint Schallmeiner. 

Für den Grünen Gesundheitssprecher ist diese Einhaltung auch im Sinne des gesellschaftlichen Zusammenhalts wichtig. „Welchen Eindruck macht es, wenn wir die Impfstrategie und die Priorisierungen kommunizieren, und dann andere bevorzugt werden?", fragt Schallmeiner abschließend.