Bundesländer
Navigation:
am 13. November 2020

Schallmeiner: Im Schatten von Covid-19 sind auch Masern auf dem Vormarsch

Ralph Schallmeiner - Im Jahr 2019 weltweit über 200 000 Tote - Durchimpfungsrate muss erhöht werden

 "Auch wenn der Corona-Pandemie unsere größte Sorge gilt, dürfen wir andere Herausforderungen für unsere Gesundheit nicht aus dem Blick verlieren", sagt der Gesundheitssprecher der Grünen, Ralph Schallmeiner. Aktuell sei das unter anderem die Viruserkrankung Masern. Diese werde "oft als harmlose Kinderkrankheit abgetan, ist aber brandgefährlich", sagt der Abgeordnete zum Nationalrat. Unterstrichen wird das durch die jüngsten Zahlen der WHO und des US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC). 2019 ist die Zahl auf den höchsten Wert seit 23 Jahren gestiegen: 869.770 Fälle wurden weltweit registriert. Die Masern-Todesfälle stiegen damit von 2016 bis 2019 um beinahe 50 Prozent und forderten allein im vergangenen Jahr schätzungsweise 207.500 Todesopfer.

Um die Masern wirksam bekämpfen oder gar einmal ausrotten zu können, ist eine weltweite Durchimpfungsrate mit den Impfstoffen MCV1 und MCV2 von 95 Prozent nötig. Diese liege aber derzeit nur bei 70 bis 85 Prozent. "Durch die Corona-Krise ist die Sache nochmal deutlich komplizierter geworden. Viele Länder haben ihre Impfkampagnen verschoben", betont Schallmeiner. In Österreich sei eine Immunisierung aber jederzeit möglich - und dringend anzuraten. "Wir müssen alles tun, um unser Gesundheitssystem vor einer Überlastung zu bewahren. Gegen Covid-19 gibt es noch keine Impfung, wohl aber gegen die Masern und die Influenza. Bitte nutzen Sie diese! Gehen Sie zum Hausarzt und lassen Sie ihren Impfstatus, ihren Masern-Titer abchecken. Schauen wir, dass wir auf eine echte Herdenimunität kommen", appelliert Schallmeiner. ​