Bundesländer
Navigation:
am 28. Juli

Schallmeiner/Grüne zufrieden mit zusätzlichen Mitteln zur Bewältigung psychischer Probleme von Kindern und Jugendlichen

Ralph Schallmeiner - Erster Schritt für Bewältigung psychosozialer Problemstellungen

Ralph Schallmeiner, Gesundheitssprecher der Grünen, zeigt sich angesichts der heute gefällten Beschlüsse des Minister*innenrats erfreut. Besonders die zusätzlichen Mittel in der Höhe von 13 Millionen Euro für die Bekämpfung psychosozialer Probleme von Kindern und Jugendlichen sind aus Grüner Sicht erfreulich. „Es ist gut, dass die Bundesregierung dieses Geld in die Hand nimmt, weil es schlicht und ergreifend notwendig ist. Ich gehen davon aus, dass dies ein erster, aber umso wichtigerer Schritt ist“, hält Schallmeiner fest. 

Der Gesundheitssprecher weiter: „Jetzt sind die Berufsverbände gefordert, gemeinsam mit den eingebundenen Ministerien und der Sozialversicherung dieses Geld mit größtmöglichem Nutzen zu verwenden. Wir brauchen in dieser Sache alle Berufsgruppen an Bord: von den klinischen Psycholog*innen über die Psychotherapeut*innen und Psychiater*innen bis hin zu den Sozialarbeiter*innen und Pädagog*innen. Nur wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, werden wir die benötigten Verbesserungen für die betroffenen Kinder, Jugendlichen und deren Familien hinbekommen.“