Bundesländer
Navigation:
am 16. April

Götze erfreut über Verlängerung und Ausweitung des Härtefallfonds

Elisabeth Götze - Beantragung ab heute - auch ausländische Kontonummern künftig anerkannt

"Seit Beginn der Coronakrise bietet der Härtefallfonds den Selbständigen ein wichtiges Sicherheitsnetz. Die neuerliche Verlängerung der Unterstützungszahlungen garantiert ihr persönliches Einkommen weiterhin“, zeigt sich die Wirtschaftssprecherin der Grünen, Elisabeth Götze, über die neuerliche Verlängerung des Härtefallfonds um drei Monate bis Mitte Juni zufrieden. Beantragt werden kann ab heute, Freitag. Neu ist, dass nun bis zum 31. Oktober 2020 gegründete Klein- und Kleinstunternehmen anspruchsberechtigt sind und Bezugsberechtigte künftig jedes Konto aus dem ganzen EU- sowie EWR-Raum für die Auszahlung des Härtefallfonds nützen können. Darüber hinaus gibt es einen Zusatzbonus über 100 Euro für jedes Monat des Härtefallfonds-Bezugs. Die Auszahlung von bis zu 1.500 Euro pro Antragsteller*in erfolgt im Juni rückwirkend. 

„Im vergangenen Jahr gab es zahlreiche Menschen, die den Sprung in die Selbständigkeit gewagt haben, ein neuerlicher Lockdown im November war für viele nicht absehbar. Wir brauchen diese mutigen Jungunternehmer*innen und daher habe ich mich für ihre Unterstützung in dieser schwierigen Situation besonders eingesetzt“, erklärt Götze. „Außerdem ist es endlich auch möglich, die Zahlungen auf Konten mit nicht-österreichischer IBAN überweisen zu lassen. Das ist wichtig für Österreicher*innen mit Internetkonten und für viele Arbeitskräfte aus dem Ausland. Obwohl sie in Österreich Steuern zahlen, waren sie bisher vom Bezug des Härtefallfonds ausgeschlossen. Nun bekommen sie, was ihnen zusteht. Und der Zusatzbonus bringt den Selbständigen die dringend notwendige Liquidität zum richtigen Zeitpunkt“, unterstreicht Götze. Denn bis Ende Juni können Unternehmen Steuern sowie Sozialversicherungsbeiträge zinslos stunden. Danach müssen sie die Außenstände entweder zurück zahlen oder Ratenvereinbarungen in Anspruch nehmen. 

Der Härtefallfonds wurde im Frühjahr 2020 geschaffen, um EPUs und Kleinstunternehmer*innen trotz Wirtschaftskrise ein Einkommen zu sichern. Die Unterstützung aus dem Härtefallfonds beträgt bis zu 2.600 Euro pro Monat für bis zu 15 Monate von März 2020 bis Juni 2021. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus bis zu 2.000 Euro als Ersatz für das Einkommen bzw. Gewinn vor Corona zuzüglich 500 Euro Comeback-Bonus sowie 100 Euro Zusatzbonus. Darüber hinaus können die Unternehmen weitere Hilfsinstrumente wie den Fixkostenzuschuss oder den Verlustausgleich bekommen. „Die passgenaue Unterstützung sichert den Bestand der österreichischen Betriebe - auch der vielen kleinen Unternehmen, die kaum Eigenkapital haben. Damit erhalten wir die bewährte kleinteilige Struktur unserer Wirtschaft und die gute Versorgung der Bevölkerung“, betont Götze.​