Bundesländer
Navigation:
am 13. März

Aktuelles zum Coronavirus

- Welche Maßnahmen wozu ergriffen werden, was jede*r von uns tun kann und soll und woran man Corona erkennt.

Das Gesundheitsministerium bietet unter https://www.oesterreich.gv.at/ laufend aktuelle Infos.

fahrplan aus der krise

Handel und Dienstleistungen

Ab 14.4. können kleine Geschäftslokale für den Verkauf von Waren und Handwerksbetriebe wieder unter den folgenden Bedingungen öffnen:

  • Max. 400m² Verkaufsfläche
  • Nur 1 Kunde pro 20 m²
  • Sicherstellen der maximalen Kapazität durch Einlasskontrolle
  • Kunden und Mitarbeiter müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Regelmäßiges Desinfizieren muss sichergestellt werden

Bau- und Gartenmärkte können auch bereits ab 14.4. aufsperren unabhängig von der Größe der Verkaufsfläche – die weiteren Auflagen gelten selbstverständlich auch in diesem Bereich

Die 400 m² Grenze gilt für die gesamte Fläche von Einkaufszentren

Ab 1. Mai können alle Geschäfte für den Verkauf von Waren sowie Friseure unter strengen Auflagen öffnen.

Lokale dürfen ab 15. Mai von 06:00 bis 23:00 Uhr wieder öffnen. Zu beachten ist, dass maximal vier Erwachsene plus Kinder pro Tisch erlaubt sind. Der Mindestabstand von einem Meter ist nur zwischen Gästegruppen notwendig. Mund-Nasen-Schutz müssen am Tisch nicht von Gästen getragen werden, jedoch müssen Mitarbeiter*innen diesen im Kontakt mit Gästen tragen.

Im öffentlichen Dienst soll es ab 15. Mai wieder Parteienverkehr geben.​

Hotels dürfen ab 29. Mai wieder öffnen.

Bildungsbereich

In den Schulen beginnt ab 4. Mai die Vorbereitung auf Matura und Lehrabschlussprüfung. Ab 15. Mai ist ein stufenweises Hochfahren des Schulbetriebs auch für andere Schulstufen vorgesehen​

Matura und Lehrabschlüsse können aber jedenfalls unter strengen Auflagen durchgeführt werden und werden bereits ab Anfang Mai wieder in die Schule zurückkehren.
Wer möchte, kann auch mündlich maturieren.

Für alle weiteren Kinder ist selbstverständlich eine Betreuung im Kindergarten oder der Schule sichergestellt, falls die Betreuung nicht zuhause erfolgen kann

An den Universitäten sollen bis auf weiteres die Lehrveranstaltungen auf digitale Weise stattfinden – Prüfungen können stattfinden, wenn die entsprechenden Auflagen eingehalten werden.

Veranstaltungen

Bis Ende Juni werden keine Veranstaltungen stattfinden. 
Bis Ende April wird entschieden, was über den Sommer möglich sein wird.

Begleitende Maßnahmen

Um diese Lockerungen durchführen zu können, braucht es aber begleitende Maßnahmen, die das Risiko reduzieren, dass es zu einer zweiten Infektionswelle kommt.

Ausgangsbeschränkungen

Ab 1. Mai ist der Ausgang erlaubt, mit einem Mindestabstand von einem Meter bei Menschen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben. Versammlungen bis zehn Personen sind wieder erlaubt.

Gewisse Sportarten dürfen ab 1. Mai im Freien wieder ausgeübt werden. Dazu gehören Tennis, Golf, Leichtathletik und Segelfliegen. Hier sind die Sicherheitsmaßnahmen, die von den jeweiligen Vereinen festgelegt werden, einzuhalten.​

Ab 29. Mai dürfen die Schwimmbäder wieder öffnen.

Ausweitung der „Maskenpflicht“

Neben den Supermärkten wird diese ab 14. April in allen Geschäften gelten, die geöffnet sind.
Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln wird es ab 14. April eine Verpflichtung geben, Mund und Nase zu bedecken.
Wenn kein Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung steht, kann auch ein Tuch oder ein Schal verwendet werden.
Am Arbeitsplatz sollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam darüber entscheiden.

Containment-Strategie

Unser Ziel muss es sein, dass jeder Verdachtsfall sobald als möglich Klarheit hat, ob er infiziert ist. Danach soll so schnell als möglich das Tracking der Kontakte durchgeführt werden, die mit dem Infizierten in den vergangenen Tagen in Kontakt waren. Dafür wollen wir alle vorhandenen Kanäle nutzen – sowohl durch digitale Applikationen, die das unterstützen, als auch, wie bisher schon, durch direkte Kontaktaufnahme seitens der Behörden mit Verdachtsfällen

Besonderer Schutz der Risikogruppen

Risikogruppen sollen möglichst zuhause bleiben

Haben auch im Parlament am vergangenen Woche die notwendige rechtliche Grundlage geschaffen, dass besonders Gefährdete, die noch im Erwerbsleben stehen, einen Anspruch auf Home-Office bzw. auf Dienstfreistellung hat ​


WAS IST DAS CORONAVIRUS?

​Coronaviren (CoV) können von leichten Erkältungen bis zu schweren Lungenentzündungen verursachen. Das MERS-CoV, der 2012 erstmals bei Menschen aufgetreten ist, sowie das SARS-CoV gehören zu dieser Virenfamilie und ist gekennzeichnet davon, dass es zwischen Tieren und Menschen übertragen wird.

Das neuartige CoronaVirus (2019-nCoV) wurde erstmals in der chinesischen Region Wuhan am 7. Jänner 2020 identifiziert.

WIE GEFÄHRLICH IST DAs CORONAVIRUS?

Die Gefährlichkeit ist noch nicht genau abzusehen, allerdings scheint es deutlich niedriger als damals bei MERS und SARS. Man geht von einer Sterblichkeit von bis zu drei Prozent aus, also ähnlich wie bei herkömmlichen Influenzaviren.

WIE kann eine Ansteckung vermieden werden?

Sekrete des Atmungstraktes, Speichel, Ausscheidungen und Körperflüssigkeiten können infektiös sein.

Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollte man

  • mehrmals täglich Hände mit Wasser und Seife oder einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel waschen
  • Beim Husten oder Niesen Mund und Nase nicht mit den Händen bedecken
  • direkten Kontakt zu kranken Menschen meiden

WIE äussert sich die krankheit?

Meist sind die Infektionen mild und asymptomatisch.
​Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden sind häufige Anzeichen einer Infektion. In schwereren Fällen kann auch eine Lungenentzündung, ein schweres akutes Atemwegssyndrom, Nierenversagen oder Tod verursachen.

Quelle: https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/​