Bundesländer
Navigation:
am 5. Oktober

Ribo zu geplanter Pflegereform: Bedürfnisse demenzkranker Menschen berücksichtigen

Bedrana Ribo - An Demenz erkrankte Menschen brauchen Solidarität

Bundesminister Rudi Anschober hat heute in einer Pressekonferenz unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus der Dialogtour in den Bundesländern und der Ergebnisse aus dem digitalen Beteiligungsprozesses wesentliche Aspekte für eine zukünftige Pflegreform vorgestellt. Dabei waren mehr Personal zur besseren Versorgung von pflegebedürftigen Menschen sowie bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte und unterschiedliche (finanzielle) Standards in den jeweiligen Ländern und Gemeinden zentrale Themen.

„Nun haben wir eine weitere Bestätigung von unterschiedlichen Personengruppen, dass es eine Attraktivierung dieses Berufes braucht, um mehr Menschen dafür zu begeistern oder auch in diesem Beruf zu halten. Um den Pflegebedarf in Österreich zu decken, brauchen wir bis 2030 noch zusätzlich 100.000 Menschen, die diesen Beruf auch ausüben möchten und können. Hierfür braucht es klug durchdachte Maßnahmen“, sagt die Sprecherin der Grünen für Senior*innen und Pflege, Bedrana Ribo.

„Die Verbesserung der Rahmenbedingungen von Pflegekräften ist das eine, aber – und das wird häufig vergessen – es geht auch um eine starke Verbesserung für die zu pflegenden Personen. Würden Pflegegeld-Bezieher*innen, die mit einer schweren geistigen oder schweren psychischen Behinderung – insbesondere einer demenziellen Erkrankung – leben, eine Erschwerniszulage von 45 Stunden anstatt wie bisher 25 Stunden pro Monat erhalten, hätten die Pflegekräfte mehr Zeit zur Pflege und die zu pflegenden Menschen eine qualitativ hochwertigere pflegerische Versorgung“, meint Ribo weiter. 

„Ich werde mich während des Pflegereform-Prozesses dafür einsetzen, dass alle betroffenen Gruppen, also die Pflegkräfte, die zu Pflegenden wie auch die pflegenden Angehörigen eine Verbesserung erfahren können. Die Erhöhung der Erschwerniszulage auf 45 Stunden pro Monat wäre ein wichtiger Schritt in diese Richtung“, hält Ribo fest.