Bundesländer
Navigation:
am 28. Oktober

Hamann: Laptops für alle Schülerinnen und Schüler sind Meilenstein

Sibylle Hamann - Kein Kind wird zurückgelassen

In den 1970er Jahren führte Bundeskanzler Bruno Kreisky die Gratis-Schulbuchaktion ein und ermöglichte damit Generationen von Kindern den Bildungsaufstieg. Ab nächstem Schuljahr folgen den Schulbüchern nun auch digitale Endgeräte für alle Schülerinnen und Schüler ab der 5. Schulstufe. "Das ist ein historischer Schritt", freut sich die Bildungssprecherin der Grünen, Sibylle Hamann. "Laptops oder Tablets gehören ab der Sekundarstufe Eins zur Grundausstattung fürs Lernen. Bisher jedoch war das ein Murks: Jede Familie musste sich die notwendigen Geräte irgendwie selbst besorgen und Kinder aus benachteiligen Verhältnissen blieben da oft übrig. So wie sich früher die Arbeiterkinder mit den zerfledderten Schulbüchern aus dritter Hand zufriedengeben mussten", sagt Hamann.   

Die Digitalisierungsoffensive des Bundes sieht nun eine einheitliche Strategie für alle vor: Laptops oder Tablets werden an jeder Schule gemeinsam beschafft, verteilt und gewartet. Sie gehen in den Besitz der Kinder über und können auch privat genutzt werden. Dafür ist ein privater Finanzierungsanteil von 25 Prozent vorgesehen. Hamann verweist auf sie soziale Abfederung: "Für alle, die sich die 25 Prozent nicht leisten können, werden die Kosten zur Gänze vom Bund übernommen. Es ist uns sehr wichtig, dass bei diesem historischen Schritt kein Kind zurückgelassen wird." 

Begleitet wird die Laptop-Verteilung an die Schülerinnen und Schüler von weiteren Maßnahmen wie der Vereinheitlichung der Lernplattformen, der digitalen Fortbildung der Lehrkräfte und dem Ausbau der IT-Infrastruktur.
​​