Bundesländer
Navigation:
am 17. August

Hamann: Frische Luft und offene Türen in Österreichs Schulen und Kindergärten

Sibylle Hamann - Grüne freuen sich über das gut durchdachte und übersichtliche Ampel-Konzept für den Unterrichtsbetrieb im Herbst

Gute Nachrichten für alle Kinder, Lehrkräfte und Eltern: Der Corona-Vorsorge-Plan für Schulen und Kindergärten steht, und wurde am Montag von Bildungsminister Heinz Faßmann vorgestellt. "Damit gibt es jetzt endlich, was wir alle in diesen unsicheren Zeiten dringend brauchen: Transparente Regeln, Sicherheit und Berechenbarkeit", so die Bildungssprecherin der Grünen, Sibylle Hamann. Besonders wichtig ist ihr, "Familien klar zu sagen, dass sie in keiner Phase allein gelassen werden. Bildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, und dafür übernimmt der Staat Verantwortung. In Krisensituationen ist dieses Miteinander wichtiger denn je." 

In den vergangenen Wochen gab es zwischen Gesundheits- und Bildungsministerium einen intensiven Austausch, unter Einbindung zahlreicher Praktiker*innen und Expert*innen. Auch Ideen der grünen Bildungssprecherin sind eingeflossen. "Es freut mich, wie sehr hier alle an einem Strang gezogen haben", sagt Hamann. Besonders gut gefällt ihr die Empfehlung an alle Schulen und Kindergärten, sich generell so viel wie möglich im Freien aufzuhalten. "Unterricht an der frischen Luft ist in skandinavischen Ländern schon länger üblich und kann eine großartige Sache sein", so Hamann. "Es eröffnet neue Perspektiven, und stärkt die Klassengemeinschaft ebenso wie das Immunsystem". 

Von Anfang an klargestellt ist nun auch, dass generelle Schulschließungen nicht vorgesehen sind, und dass sich Eltern keine Sorgen mehr machen müssen, in längeren Home-Schooling-Phasen für das Lernen ihrer Kinder verantwortlich zu sein. "Die Belastung für Eltern im Frühjahr war unzumutbar und wird sich nicht wiederholen", so Hamann.  

Insgesamt freut sich die grüne Bildungssprecherin darüber, "wie sehr der Minister immer wieder die Bedeutung der Schule als sozialem Ort betont. Da sind wir voll und ganz auf einer Linie."