Bundesländer
Navigation:
am 6. Oktober

Hamann: Endlich bekommt Elementarpädagogik verdiente Aufmerksamkeit

Sibylle Hamann - Qualitätsstandards müssen nun definiert werden, Angebote finanziert und umgesetzt werden

"Endlich bekommt die Elementarpädagogik die Aufmerksamkeit, die sie verdient", freut sich die Bildungssprecherin der Grünen, Sibylle Hamann, und sagt weiter: „Seit den Regierungsverhandlungen haben die Grünen das Thema ganz oben auf die politische Agenda gesetzt. Diese Hartnäckigkeit trägt nun Früchte. Inzwischen haben wir einen breiten gesellschaftlichen Konsens, wie wichtig gut ausgebaute Kindergärten sind - bis weit in konservative Kreise hinein."

Für die nun beginnenden Verhandlungen zwischen Bund und Ländern pocht Hamann auf drei Punkte: "Erstens müssen gemeinsame Qualitätsstandards definiert werden. Zweitens muss der Bund mehr Geld in die Hand nehmen. Und drittens müssen die Länder dieses Angebot dann auch tatsächlich annehmen und spürbare Verbesserungen umsetzen."

Besonders wichtig sei der Ausbau des Angebots für die unter Dreijährigen, kleinere Gruppen, bessere Öffnungszeiten, höhere Qualifizierung des Personals, entsprechende Bezahlung sowie mehr Zeit und Ressourcen für gezielt frühe Förderung. „Das zahlt sich definitiv aus, denn jeder Euro, der in die Elementarpädagogik investiert wird, kommt vielfach zurück. Gute Kindergärten nützen den Kindern, den Eltern, den Pädagog*innen, der Wirtschaft und den Gemeinden", betont Hamann.